Zweiter Lockdown: Taxigewerbe fordert Beteiligung an Nothilfen

Zu den gestrigen Beschlüssen von Bund und Ländern erklärt Michael Oppermann, Geschäftsführer des Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V.:

"Das Taxigewerbe braucht dringend Hilfe. Unsere Betriebe werden zwar durch den Lockdown nicht direkt geschlossen, aber mit den gestrigen Beschlüssen nimmt man uns die Kunden: Wenn Tourismus, Veranstaltungen und Gastronomie geschlossen werden, sind auch unsere Fahrgäste weg. Es ist deshalb dringend erforderlich, dass auch Taxiunternehmen an den geplanten Nothilfen für betroffene Branchen beteiligt werden.

Das Taxi sichert die verlässliche Mobilität der Bevölkerung, auch und gerade für Kranke und Alte und auch in der Krise. Das alles steht jetzt auf dem Spiel. Das Taxi- und Mietwagengewerbe musste schon im Frühjahr je nach Region Umsatzeinbrüche zwischen 60 und 90 Prozent verkraften. Viele Unternehmen sind wirtschaftlich am Ende. Die Politik muss jetzt handeln und auch dem Taxi helfen.“

Ihr Ansprechpartner zu diesem Thema:

Bundesverband Taxi und Mietwagen e.V.
Geschäftsführer Michael Oppermann
Dorotheenstraße 37
D-10117 Berlin
Tel.: +49 (30) 2122 235-55
Mail: info@bundesverband.taxi