Erste Impressionen von der BZP-Herbsttagung am 7.11.2017 in Jena

Im internen Teil der Mitgliederversammlung in Jena am 7.11.2017 wurden BZP-Präsident Michael Müller und das Vorstandsmitglied Frank Kuhle wiedergewählt. Michael Müller wurde mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt, Frank Kuhle sogar einstimmig für weitere vier Jahre gewählt, beide Amtsinhaber hatten dabei keine Gegenkandidaten.

Zuvor hatten die Delegierten der Landesverbände und der Taxizentralen Satzungsänderungen beschlossen, die der Beschleunigung der Verbandsarbeit und einer stärkeren Präsenz in Berlin dienen sollen. So wurden alle Verweise auf Frankfurt am Main als Standort des Verbandes aus der Satzung gestrichen. Hierdurch ist perspektivisch eine Verlagerung der Lobbyarbeit in die Bundeshauptstadt bis hin zum vollständigen Umzug der Geschäftsstelle möglich. Konkrete Vorschläge sollen den Mitgliedern im Frühjahr 2018 unterbreitet werden.


Erste Impressionen von der BZP-Mitgliederversammlung in Jena


Im öffentlichen Teil gab es von der Strategieagentur „Elephantlogic“ Updates zur politischen Lage und den laufenden Jamaika-Verhandlungen. Professor Dr. Matthias Knauff von der Friedrich-Schiller-Universität Jena bewertete in einem eloquenten Vortrag die aktuelle PBefG-Diskussion aus der Sicht eines Rechtswissenschaftlers.

Zum Thema "Taxi und Umweltpolitik" wurde eine Resolution verabschiedet, mit der das Taxi- und Mietwagengewerbe ein staatliches „Konjunkturprogramm Elektromobilität“ einfordert.

Abgerundet wurde der ereignisreiche Tag durch die Präsentation eines Angebotes der Telekom für W-LAN-Services in Taxis.

(Meldung vom 10.11.2017)

Resolution E-Mobilität

Resolution der BZP-Mitgliederversammlung in Jena vom 07.11.2017: Das Taxi- und Mietwagengewerbe auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität